Inseln in Sichtbeton / 2002 / Beton / 2,5 x 8 Meter / Bespielung Sichtschutzmauer, Oberdorf, SO







Der Auftrag an die Bildhauerin bestand darin, eine 2,5 x 8 Meter lange Mauer aus Sichtbeton zu gestalten, die den gedeckten Sitzplatz eines Einfamilienhauses vom Wald abgrenzt.
Barbara Wiggli orientierte sich an den waagrechten und senkrechten Linien der Schaltafeln, die die Wand strukturieren. Sie kontrastiert dieses streng orthogonale System mit wie zufällig gruppierten von Hand geformten Betonkegeln, die auf beiden Seiten der Mauer aus der Wand hervorzuwachsen scheinen. Die Formen erinnern vage an Baumpilze, Brüste oder vulkanische Inseln.
Da das Material der montierten Betonelemente mit dem des Untergrundes identisch ist, wirkt die künstlerische Arbeit eher atmosphärisch, ist mehr erahnbar als markant sichtbar. Erst von der Seite gesehen wird deutlich, wie stark die Betonhügel in den Raum hineingreifen.
Der Lichteinfall auf die Inseln im Sichtbeton ist je nach Tages- und Jahreszeit unterschiedlich und lässt immer wieder neue Reliefs entstehen.
Das Werk animiert zur Berührung – wie eine Punktschrift für Blinde.